Announcing: BahaiPrayers.net


More Books by Secundaer Literatur

Abul Fazl, Glänzender Beweis
Ali Nakhjavan - Einige Gedanken
Ansprache Abdu'l-Bahas im City Temple
Baha'u'llah - Eine Einführung
Baha'u'llah und das Neue Zeitalter
BAHAI-Religion- Hamburger Religionslexikon
BahiyyihKhanum Inhalt PrePress070831
Cheney
Der Herr der Herrlichkeit
Dieb in der Nacht
Erik Blumenthal, Ermutigung
Handbuch für Schatzmeister 19[1].05.05
Handbuch für Schatzmeister Ridvan 2005
Ian Semple - Der Hüter
Ian Semple - Gehorsam
Ian Semple - Wissen-Bund
Nabils Bericht - Band I
Peter Khan, Antwort auf Menschheitsprobleme
Peter Khan, Geistige Prüfungen
Quratu'l-Ayn (TAHIRIH)
Ruhiyyih Khanum - Muhajir
Ruhiyyih Khanum, Entwicklung der Gemeinde
Ruhiyyih Khanum, Pionieren
Taherzadeh, Schenk dein Herz
Tolstoi und die Religion der Einheit
Townshend, Christus und die Kette der Offenbarungen
Udo Schaefer, Die mystische Einheit der Religionen
Und zu Ihm kehren wir zurück
Varqa und Ruh'u'llah
Welfriede ist nicht nur möglich sondern unausweichlich
Free Interfaith Software

Web - Windows - iPhone








Secundaer Literatur : Erik Blumenthal, Ermutigung
Wie kann ich andere ermutigen?

Ich darf Fehler machen, ich darf aber auch lernen, aus gr��eren Fehlern kleinere zumachen, aber

eines darf ich nicht. mich wegen meiner Fehlerminderwertig f�hlen.

Ich darf Negatives sehen, ich darf ihm aber auch eine positive Seite abgewinnen, aber eines darf

ich nicht: das Positive nicht sehen wollen.
Ich darf auch einmal etwas Schlechtes tun,

ich darf aber auch meine schlechte Tat zugeben, aber eines darf ich nicht: meine Fehler verber-

gen wollen.

Ich darf �ber etwas Gutes, das ich getan habe, sprechen, ich darf aber auch dar�ber schweigen,

aber eines darf ich nicht: mich meiner guten Tat r�hmen.

Ich darf mich von sogenannten Tatsachen beeindrucken lassen, ich darf aber auch lernen, da� es

mehr darauf ankommt, was ich aus den Tatsachen mache, aber eines darf ich nicht: mich von

Tatsachen bestimmen lassen.

Ich darf Angst haben, ich darf aber auch das Ziel meiner Angst erkennen, aber eines darf ich

nicht: meinen, da� Angst zum Menschsein geh�rt.

Ich darf mich um Sicherheit bem�hen, ich darf aber auch lernen, vorsichtig aber nicht �ngstlich zu

sein, aber eines darf ich nicht: meinen, Sicherheit sei eine Lebensaufgabe.

Ich darf mich schwach f�hlen, ich darf mich auch stark f�hlen, aber eines darf ich nicht: mich an-

deren �berlegen f�hlen wollen.

Diese Reihe k�nnen Sie selbst weiterf�hren. Versuchen Sie es doch einmal mit eigenen Ideen

und Gedanken, die Sie dann zu Taten werden lassen!

Das Entzwelungssyndrom

Ich darf recht haben, ich darf aber auch lernen, da� �bereinstimmung wichtiger ist als Recht, aber

eines darf ich nicht: recht haben wollen.

Ich darf Vorurteile haben, ich darf aber auch meine Vorurteile abbauen, aber eines darf ich nicht:

meinen, nur die anderen h�tten Vorurteile.

Ich darf mir Vorstellungen machen, ich darf aber auch meine leeren Vorstellungen und eitlen Ein-

bildungen erkennen, aber eines darf ich nicht: mir VorsteIlungen machen ohne

nachzudenken.
Ich darf auch einmal an mich selbst denken,

ich darf aber auch mein Ich vergessen, aber eines darf ich nicht: mein Ich wichtiger nehmen als

meinen Partner.

Ich darf auch einmal streiten, ich darf aber auch Streit vermeiden, aber eines darf ich nicht: mei-

nen, durch Streit Probleme l�sen zu k�nnen.
Die wesentlichen Lebensentscheidungen

Ich darf auch einmal faul sein, ich darf aber auch den Segen der Arbeit erkennen, aber eines darf

ich nicht: mich dem Leistungsdruck unterwerfen.

Ich darf auch einmal keine Lust haben, ich darf aber auch lernen, mich von meinem Unlustgef�hl

zu befreien, aber eines darf ich nicht: aus Unlust nicht das Notwendige tun.

Ich darf mir auch einmal Luftschl�sser bauen, ich darf aber auch erkennen, da� sie meinen leeren

Vorstellungen und eitlen Einbildungen entspringen, aber eines darf ich nicht: meine Luftschl�sser

als Ausrede ben�tzen, um nicht zu arbeiten.

Ich darf auch einmal bequem sein, ich darf aber auch aktiv sein, aber eines darf ich nicht: auf Kos-

ten anderer leben wollen.

Ich darf mich auch schwach f�hlen, ich darf aber auch meine Schw�che nicht beachten, aber ei-

nes darf ich nicht: meine Schw�che dazu mi�brauchen, nicht zu arbeiten.

Liebe und Ehe

Ich darf geliebt werden wollen, ich darf aber auch lieben, aber eines darf ich nicht: meinen, da�

mein Wert davon abh�ngt, ob und wie ich geliebt werde.

Ich darf auch einmal ungl�cklich sein, ich darf aber auch meinen Partner gl�cklich machen wollen,

aber eines darf ich nicht: meinen, da� mein Gl�ck ganz von ihm abh�ngt.

Ich darf gut sein, ich darf aber auch erkennen, da� ich damit ichbezogen sein kann, aber eines

darf ich nicht: besser sein zu wollen als mein Partner.

Ich darf auch einmal niedergeschlagen sein, ich darf aber auch mein Leben mit positiven Augen

betrachten, aber eines darf ich nicht: Depressionen als Waffe gegen meinen Partner ben�tzen.

Ich darf mich auch einmal �ber meinen Partner �rgern, ich darf aber auch auf seine positiven Sei-

ten schauen, aber eines darf ich nicht: mit ihm uneins sein.

Ich darf anderer Meinung sein als mein Partner, ich darf auch diese Meinung �u�ern, aber eines

darf ich nicht: meine Meinung durchsetzen wollen.

Ich darf auch an mich selbst denken, ich darf aber auch mein Ich vergessen, aber eines darf ich

nicht: mein Ich wichtiger nehmen als meinen Partner.

Ich darf gl�cklich sein wollen, ich darf aber auch meinen Partner gl�cklich machen, aber eines darf

ich nicht: verlangen, da� er mich gl�cklich macht.

Ich darf geliebt werden wollen, ich darf aber auch lieben, aber eines darf ich nicht: Gott dabei ver-

gessen.

Ich darf mich auch einmal zur�ckziehen, ich darf aber auch auf meinen Partner zugehen, aber

eines darf ich nicht: den ersten Schritt von ihm erwarten.

Ich darf auch eigene Interessen haben, ich darf mich aber auch f�r die Interessen meines Part-

ners interessieren, aber eines darf ich nicht: die gemeinsamen Grundlagen verkleinern.

Ich darf auch einmal eifers�chtig sein, ich darf aber auch den Sinn (das Ziel) meiner Eifersucht

erkennen, aber eines darf ich nicht: durch Eifersucht meinen Partner bestimmen wollen.

Ich darf auch einmal Distanz wahren, ich darf aber auch durch N�he meinen Partner begl�cken,

aber eines darf ich nicht in der Distanz bleiben.

Ich darf ab und zu unordentlich sein, ich darf aber auch Ordnung als umfassendes Prinzip erken-

nen, aber eines darf ich nicht: durch Ordnung herrschen wollen.

Ich darf mich f�r Kinder verantwortlich f�hlen, ich darf aber auch ihnen Verantwortung geben, aber

eines darf ich nicht: sie an der Verantwortung nicht teilnehmen lassen.

Ich darf Kinder auch einmal falsch behandeln, Ich darf aber auch die richtigen Methoden anwen-

den, aber eines dar ich nicht: sie entmutigen.

Ich darf mit einem Kind auch einmal b�se sein, ich darf aber auch freundlich bleiben, aber eines

darf ich nicht: ein Kind wegen seines Verhaltens ablehnen.

Freunde und Mitmenschen
Ich darf andere auch einmal um etwas bitten,

ich darf aber auch meine Angelegenheiten selbst regeln, aber eines darf ich nicht: anderen zur

Last fallen.

Ich darf auch einmal streiten, ich darf aber auch lernen, mich nicht in einen Kampf einzulassen,

aber eines darf ich nicht: meinen, da� Streit Konflikte l�sen kann.

Ich darf mir auch einmal helfen lassen, ich darf aber auch anderen helfen, aber eines darf ich

nicht: meinen, da� andere mir helfen m�ssen.

Ich darf mich auch einmal zur�ckziehen, ich darf aber auch Beitr�ge f�r die Gemeinschaft leisten,

aber eines darf ich nicht: mich st�ndig der Gemeinschaft entziehen.

Ich darf anderen auch einmal gefallen wollen,

ich darf aber auch das Richtige tun, ohne immer zu �berlegen, was die anderen davon halten,

aber eines darf ich nicht: Gefallenwollen als Lebensaufgabe ansehen.

Ich darf auch einmal hochm�tig sein, ich darf aber auch dem�tig sein, aber eines darf ich nicht:

mich dem�tigen lassen. Sicher macht es Ihnen jetzt Spa�, diese Reihe fortzusetzen.

Diener und Helfer

Diener im Sinne des einem anderen Menschen Untergebenen gibt es heute kaum mehr. Im Zeital-

ter der zu verwirklichenden Gleichwertigkeit aller Menschen gibt es Diener nur noch auf den

h�chsten Stufen, wie Staatsdiener, Diener des Volkes, der Kirche oder gar Gottes. Auch das Wort

Dienen hat eine Abwertung erfahren und wird nur noch als H�flichkeitsfloskel �Womit kann ich

Ihnen dienen?� oder in festen Verbindungen wie �damit ist mir nicht gedient� oder beim Milit�r-

dienst oder im Sinne des Wirkens von Dingen ben�tzt. Als Lebensaufgabe ist gemeint, da� wir

unsere Einstellung zu sechs Dienern pr�fen und uns entsprechend um sie bem�hen sollten. Diese

Diener sind unser K�rper, die Tierwelt, die Natur, die Materie, Kunst und Wissenschaft.

Ich darf auch viel Geld verdienen, ich darf mir aber auch Zeit f�r Wichtigeres nehmen, aber eines

darf ich nicht: aus materiellen Gr�nden andere Lebensaufgaben vernachl�ssigen.

Ich darf auch einmal meinen K�rper vernachl�ssigen, ich darf ihn, der mein Diener ist, aber auch

pflegen, aber eines darf ich nicht: meinen, da� ich nur K�rper sei.

Ich darf ein Tier auch einmal falsch behandeln, ich darf aber auch lernen, Tiere zu lieben, aber

eines darf ich nicht: Tiere �ber Menschen stellen.

Ich darf mich �ber die Natur auch einmal �rgern,
ich darf sie aber auch zu verstehen suchen,

aber eines darf ich nicht: mich nicht verantwortlich f�r sie f�hlen.

Ich darf Kunst auch einmal vergessen, ich darf mich aber auch um sie bem�hen, aber eines darf

ich nicht: mich f�r Kunst �berhaupt nicht interessieren.

Ich darf auch einmal wissenschaftsgl�ubig sein,ich darf aber auch erkennen, da� Wissenschaft

dem Menschen dienen soll, aber eines darf ich nicht: Wissenschaft �ber Gott und Menschen stel-

len.
Ich selbst

Ich darf Erwartungen haben, ich darf aber auch lernen, meine Sache auf nichts zu stellen, aber

eines darf ich nicht: entt�uscht sein, wenn das Erwartete nicht eintrifft.

Ich darf mich von Tatsachen auch einmal beeindrucken lassen, ich darf aber auch erkennen, da�

es wichtiger ist, was ich aus den Tatsachen mache, aber eines darf ich nicht: mich von Tatsachen

bestimmen lassen.

Ich darf mich auch einmal neurotisch verhalten) ich darf aber auch lernen, mich selbst zu behan-

deln, aber eines darf ich nicht: Selbsttherapie gegen die Lebensaufgaben mi�brauchen.

Ich darf mich von einer Entscheidung dr�cken, ich darf mir aber auch meine Entscheidungen be-

wu�t machen, aber eines darf ich nicht: mich f�r meine Entscheidungen nicht verantwortlich f�h-

len.

Ich darf etwas Besonderes sein, ich darf aber auch erkennen, da� mein Wert nicht davon ab-

h�ngt, aber eines darf ich nicht: meinen, da� Gott mir seinen Platz frei macht.

Ich darf eine Situation als schwierig empfinden, ich darf sie aber auch als Mittel zum Fortschritt

ansehen, aber eines darf ich nicht: das ganze Leben als schwierig f�rchten.

Ich darf Probleme haben, ich darf sie aber auch l�sen und �berwinden, aber eines darf ich nicht:

ausweichen oder gar aufgeben.
Ich darf mich meinen Erinnerungen hingeben,
ich darf auch aktiv sein in der Gegenwart,

aber eines darf ich nicht: in der Vergangenheit bleiben.

Ich darf einen negativen Lebensstil haben,
ich darf aber auch an mir selbst arbeiten,

aber eines darf ich nicht: meinen, ich k�nnte mich nicht �ndern.

Ich darf Schw�chen haben, ich darf meine Schw�chen auch �berwinden, aber eines darf ich nicht:

mich mit meinen Schw�chen entschuldigen.
Ich darf auch einmal etwas Schlechtes tun,

ich darf aber auch bewu�ter werden und damit das Schlechte �berwinden, aber eines darf ich

nicht: Schuldgef�hle entwickeln.
Weltanschauung und Religion

Ich darf die Kirche kritisieren, ich darf aber auch erkennen, da� Kirche und Religion nicht das glei-

che ist, aber eines darf ich nicht: Gott abschaffen wollen.

Ich darf an Gott zweifeln, ich darf aber auch erkennen, da� Glauben trainiert werden kann, aber

eines darf ich nicht: die Nichtbeweisbarkeit Gottes dazu mi�brauchen, die Religion zu leugnen.

Ich darf mitunter Angst vor dem Tod haben,

ich darf aber auch gottesf�rchtig sein, aber eines darf ich nicht: aus Angst mich auf den Tod nicht

vorbereiten.

(Erik Blumenthal - Der hohen Jahre Ziel und Sinn - Rex Verlag)

Vertiefung: ( von Roland Zimmel)

Hamburg, den 10.06.2003 Datei:D:\Winword2\BASTU\Blumenthal.doc Seite: 4 von 4


Table of Contents: Albanian :Arabic :Belarusian :Bulgarian :Chinese_Simplified :Chinese_Traditional :Danish :Dutch :English :French :German :Hungarian :Italian :Japanese :Korean :Latvian :Norwegian :Persian :Polish :Portuguese :Romanian :Russian :Spanish :Swedish :Turkish :Ukrainian :