More Books by Ridvan Botschaften

1964 Ridvan 121
1964 Ridvan
1977 Ridvan 134
1988 Ridvan 145
1989 Ridvan 146
1990 Ridvan 147
1991 Ridvan 148
1992 Ridvan 149
1994 Ridvan 151
1995 Ridvan 152
1996 Ridvan 153
1997 Ridvan 154
1998 Ridvan 155
1999 Ridvan 156
2000 Ridvan 157
2001 Ridvan 158
2002 Ridvan 159
2003 Ridvan 160
2004 Ridvan 161
2005 Ridvan 162
2006 Ridvan 163
2007 Ridvan 164
2008 Ridvan 165
2009 Ridvan 166
2010 Ridvan 167
2011 Ridvan 168
2012 Ridvan 169
2013 Ridvan 170
Free Interfaith Software

Web - Windows - iPhone








Ridvan Botschaften : 2007 Ridvan 164
DAS UNIVERSALE HAUS DER GERECHTIGKEIT
Ridván 2007 (164 BE)
An die Bahá’í der Welt
Innig geliebte Freunde,

1 das erste Jahr des Fünfjahresplans legt lebhaft Zeugnis für den Geist der Ergebenheit

ab, mit dem sich die Anhänger Bahá’u’lláhs den in unserer Botschaft vom 27. Dezember 2005

dargelegten Handlungsrahmen zu Eigen machten und für den Einsatz, mit dem sie den Prozess

des Beitritts in Scharen vorantreiben. Wo dieser Rahmen in einem Cluster in vollem

Umfang folgerichtig angewandt wird, wird beständiger Fortschritt erreicht, sowohl was die

Beteiligung der Gläubigen und ihrer Freunde am Gemeindeleben betrifft, als auch in Bezug

auf das zahlenmäßige Wachstum, wobei einige Cluster von Hunderten von Erklärungen alle

paar Monate berichten, andere von Dutzenden. Entscheidend für diese Entwicklung sind ein

erweitertes Bewusstsein für den geistigen Charakter des Unternehmens und das zunehmende

Verständnis für die Mittel zur Entscheidungsfindung, wie sie in den Grundzügen des

Plans festgelegt sind.

2 Bevor wir die gegenwärtige Folge der weltweiten Pläne in Gang setzten, die sich auf

das einzige Ziel konzentrieren, den Prozess des Beitritts in Scharen voranzutreiben, durchlief

die Bahá’í-Gemeinde in vielen Teilen der Welt ein Stadium schnellen, beträchtlichen Wachstums

– eines Wachstums, das schließlich unmöglich aufrechtzuerhalten war. Die Herausforderung

bestand seinerzeit nicht so sehr darin, den Reihen der Sache Gottes neue Anhänger

zuzuführen, zumindest nicht aus Bevölkerungskreisen, die sich als aufnahmefähig erwiesen

hatten, sondern darin, sie in das Gemeindeleben einzugliedern und unter ihnen genügend

viele zu begeistern, sich der weiteren Ausbreitung zu widmen. So entscheidend war es für

die Bahá’í-Welt, sich dieser Herausforderung zu stellen, dass wir dies zu einem zentralen

Merkmal des Vierjahresplans machten und die Nationalen Geistigen Räte ersuchten, den

größten Teil ihrer Energie auf die Einrichtung von Institutionen in der Art des Trainigsinstituts

zu verwenden, um menschliche Ressourcen aufzubauen. Wir wiesen darauf hin, dass

immer größere Gruppen von Gläubigen aus einem methodischen Ausbildungsprogramm

würden Nutzen ziehen müssen, das entwickelt wurde, um sie mit dem Wissen und der geistigen

Einsicht, den Fähigkeiten und Fertigkeiten auszustatten, die notwendig sind, um die

Dienste leisten zu können, die großflächige Ausbreitung und Festigung aufrechterhalten.

3 Wenn wir heute die Arbeitweise jener Cluster beobachten, deren Wachstum stabil ist,

bemerken wir, dass die Freunde in jedem einzelnen den Institutsprozess weiter stärkten,

während sie lernten, einen wachsenden Kern aktiver Unterstützer des Glaubens zu mobilisieren,

ein für die Koordination ihrer Bemühungen taugliches System zu errichten, ihre Einzelinitiativen

und gemeinsamen Anstrengungen zu einem erfolgreichen Modell geeinten

Handelns zu verflechten und die Analyse sachdienlicher Informationen heranzuziehen, um

ihre aufeinander folgenden Aktivitäten zu planen. Sie haben offensichtlich die Mittel gefunden,

Ausbreitung und Festigung – den Schlüssel nachhaltigen Wachstums – Hand in Hand

fortzuführen. Diese klare Sachlage wird sicherlich jeden ergebenen Gläubigen ermutigen,

weiter entschlossen auf dem vorgegebenen Weg systematischen Lernens zu bleiben.

4 Die Ergebnisse dieser Jahre gewaltiger Anstrengungen zeigen sich nicht nur in jenen

Clustern, in denen die Aufgabe umfangreicher Ausbreitung und Festigung auf diese Weise

wiederbelebt wird. Der Ansatz, der während des Vierjahresplans, dem der Zwölfmonateplan

und der erste Fünfjahresplan folgten, gewählt worden war, erwies sich als hilfreich, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass die Gläubigen ihre Bemühungen auf einen großen

Kreis von Menschen ausdehnen und sie in verschiedene Bereiche des Gemeindelebens einbeziehen konnten. Die Vorteile des jahrzehntelang fortschreitenden Aufbaus von Kompetenzen

in den drei Teilbereichen des weltweiten Plans sind nun deutlich sichtbar. Überall musste

erst Verständnis für die Dynamik der Entwicklung menschlicher Ressourcen gewonnen

werden. Überall mussten die Freunde die Voraussetzungen für beständiges Wachstum erlernen:

systematisches Handeln zu fördern und Ablenkungen zu meiden, bestimmte wesentliche

Teile gemeinsamer Entscheidungsfindung an die Basis zu verweisen und Gemeinden

mit Sendungsbewusstsein hervorzubringen, zu allgemeiner Teilnahme zu ermutigen und

unterschiedliche Glieder der Gesellschaft in ihre Aktivitäten einzubinden, besonders die Kinder

und Jugendlichen, die künftigen Verfechter der Sache Gottes und Gestalter Seiner Kultur.

5 Angesichts eines so sicher begründeten Fundaments sollte Sinnen und Trachten jedes

einzelnen Gläubigen vor allem auf das Lehren gerichtet sein. Ob sie in ihren persönlichen

Bemühungen ihre Freunde in Heimkreisen lehren und sie dann an den Kernaktivitäten teilhaben

lassen, oder diese Aktivitäten als Hauptwerkzeug für das Lehren nutzen, ob sie als

Gemeinde ihre Arbeit mit Kindern und der Juniorjugend als ersten Anstoß im Cluster wählen

oder sich erst auf die älteren Generationen konzentrieren, ob sie sich gemeinsam bemühen,

während intensiver Lehrkampagnen Familien in Teams zu besuchen, oder bei Suchenden

in regelmäßigen Abständen zu Hause vorbeischauen – das sind Entscheidungen, die nur

je nach den Umständen und Möglichkeiten der Freunde und der Art der Bevölkerung, mit

der sie es zu tun haben, zu treffen sind. Was jedoch alle unabhängig von den Umständen

anerkennen müssen, ist zum einen die schreiende Not einer Menschheit, die, geistiger Nahrung

beraubt, immer tiefer in Verzweiflung versinkt, und zum anderen die drängende Verantwortung

für das Lehren, mit der wir, die wir der Gemeinde des Größten Namens angehören,

betraut wurden.

6 Bahá’u’lláh hat Seinen Anhängern auferlegt, die Sache Gottes zu lehren. Schon widmen

sich Abertausende tatkräftig den Vorgaben des Plans, damit sich ihnen Wege eröffnen,

Seelen zum Meer Seiner Offenbarung zu führen. Erwartungsvoll sehen wir dem Tag entgegen,

da das Lehren die beherrschende Leidenschaft im Leben jedes Gläubigen sein wird und

da die Einheit in der Gemeinde so fest begründet ist, dass sich diese entflammte Leidenschaft

in unermüdlichem Einsatz auf dem Feld des Dienstes zeigen kann. Das ist denn unsere innige

Hoffnung für Sie und das ist Gegenstand unserer inständigen Gebete an der Heiligen

Schwelle.
gez. Das Universale Haus der Gerechtigkeit

Table of Contents: Albanian :Arabic :Belarusian :Bulgarian :Chinese_Simplified :Chinese_Traditional :Danish :Dutch :English :French :German :Hungarian :Italian :Japanese :Norwegian :Persian :Portuguese :Romanian :Russian :Spanish :Turkish :Ukrainian :