Announcing: BahaiPrayers.net


More Books by Compilations

19-Tage-Fest
1944 Göttliche Lebenskunst
1970 Zum Geben
1972 MUSIK
1974 Zum Wirklichen Leben
1976 Zum Geben
1979 Beratung
1979 Örtliche Geistige Räte - Siebenjahresplan
1979 Über das Lehren
1982 Die Kraft göttlichen Beistands
1982 Geistiger Adel
1982 JUL Zusammenarbeit Nicht Bahai Organisatiionen
1983 Einheit der Familie
1983 Sept 01, Sechs Schritte zum Geistigen Wachstum
1984 Den Glauben vertiefen
1984 Heilen
1984 Liebe und Ehe
1985 Okt, Die Verheißung des Weltfriedens
1986 Frauen
1987 Der Gottesbund
1987 Jan, Vertrauenswürdigkeit
1988 Krise und Sieg
1989 Aug 29, 19-Tagefest
1989 Dokumente des Bundes
1989 Ein keusches und heiliges Leben
1990 Baha'i-Wahlen Heiligkeit und Wesensart
1990 Bahai Ehen und ihr Schutz
1990 Dez, Bewahrung von Bahai-Ehen
1990 Die Bewahrung der Erde und ihrer Hilfsquellen
1991 Baha'u'llahs Mission
1991 Drogen und Suchtstoffe
1991 Patenschaftsfonds
1992 Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens
1993 Arbeitsweise von Gemeinden
1994 Initiative des Einzelnen und der Gemeinde
1995 Baha'i-Gelehrsamkeit
1997 Mai 30, Dezentralisierung
1998 Apr, Trainingsinstitute
2001 Huququllah das Recht Gottes neu
2001 Huququllah die kroenende Zier neu
2001 Institution Berater
Baha'i-Ehen und ihr Schutz
Baha'i-Gebete
Baha'i-Gelehrsamkeit
Baha'u'llahs Mission
Der Gottesbund
Dokumente des Bundes
Huququ'llah - Das Recht Gottes
Free Interfaith Software

Web - Windows - iPhone








Compilations : 1991 Drogen und Suchtstoffe
DROGEN
und
SUCHTSTOFFE
Bahá'í-Verlag
Das Verbot von berauschenden
Getränken und Suchtstoffen
Textzusammenstellung aus den Schriften
Bahá'u'lláhs und `Abdu'l-Bahás sowie
aus Briefen im Auftrag Shoghi Effendis,
des Universalen Hauses der Gerechtigkeit
und in dessen Auftrag
Das Universale Haus der Gerechtigkeit
Bahá'í Weltzentrum
"Prohibition of Intoxicating Drinks"
Universal House of Justice
Bahá'í Word Center
National Spiritual Assembly of the Bahá'ís
of New Zealand, Inc. Copyright 1986
Ins Deutsche übertragen und herausgegeben von
Vertiefungsausschuß des Nationalen Geistigen
Rates der Bahá'í in Deutschland e.V., 1991
Copyright: Bahá'í-Verlag GmbH
Eppsteiner Straße 89
D-6238 Hofheim 6
ISBN 3-87037-289-3
Inhalt
Seite

Das Verbot berauschender Getränke 5

Aus den Schriften Bahá'u'lláhs 5

Aus den Schriften `Abdu'l-Bahás 7

Aus Briefen im Auftrag Shoghi Effendis 9

Aus Briefen des Universalen Hauses der Gerechtigkeit 14

Aus Briefen im Auftrag des Universalen Hauses der Gerechtigkeit 18

Das Verbot von Suchtstoffen 20

Aus den Schriften `Abdu'l-Bahás 20

Aus den Schriften Shoghi Effendis 21

Aus Briefen des Universalen Hauses der Gerechtigkeit 22

Quellenangaben 24

Das Verbot berauschender Getränke
Aus den Schriften Bahá'u'lláhs

1 Einem vernunftbegabten Menschen ist verboten, etwas zu trinken, das ihm den Verstand

raubt. Es geziemt ihm, sich um das zu kümmern, was des Menschen würdigist, nicht um das

Tun eines jeden unbesonnenen Zweiflers.

2 O Sohn des Staubes! Wende deine Augen nicht ab von dem unvergleichlichen Wein des

unsterblichen Geliebten und öffne sie nicht dem faulen, sterblichen Bodensatz. Nimm aus den

Händen des göttlichen Mundschenks den Kelch unsterblichen Lebens, damit alle Weisheit

dein sei und du die mystische Stimme aus dem Reich des Unsichtbaren rufen hörst. Laßt

vernehmen, die ihr niedrigen Zielen zustrebt! Warum zieht ihr vergängliches Wasser Meinem

heiligen, unvergänglichen Weine vor?

3 Fürchte Gott, o Erdenvolk, und halte den Wein, den Wir in Unseren Sendschreiben

erwähnten, nicht für jenen Wein, den die Menschen trinken und der bewirkt, daß ihr Verstand

dahinschwindet, ihre menschliche Natur entstellt, ihr Licht verändert und ihre Reinheit

besudelt wird. Wir meinen damit vielmehr jenen Wein, der des Menschen Liebe zu Gott, zu

Seinen Auserwählten und Seinen Geliebten mehrt und das Feuer Gottes und die Liebe zu Ihm,

Seine Verherrlichung und Seinen Lobpreis in den Herzen entfacht. Dieser Wein wirkt so

mächtig, daß schon ein Tropfen den, der ihn trinkt, zum Hofe Seiner Heiligkeit und Nähe

hinzieht und ihm ermöglicht, in die Gegenwart Gottes, des Königs, des Ruhmreichen, des

Schönsten, zu gelangen. Ein solcher Wein löscht aus den Herzen der wahrhaft Liebenden jede

Spur von Begrenzung, stellt die Wahrheit der Zeichen Seiner Einzigartigkeit und Seiner

göttlichen Einheit unbezweifelbar fest und weist ihnen den Weg zum Zelte des Vielgeliebten

und in die Gegenwart Gottes, des Höchsten, des Herrn, des Selbstbestehenden, des

Allvergebenden, des Großmütigsten. Mit diesem Weine meinten Wir den Strom Gottes und

Seine Gunst, den Springquell Seines Lebenswassers sowie den mystischen Wein und dessen

göttliche Gnade. So wurde es im Qur'án offenbart, so ihr zu denen gehöret, die verstehen. Er

sagte, und wie wahr sind Seine Worte: "Ein Wein, köstlich für die, die ihn trinken". Und Er

meinte damit nichts anderes als den Wein, von dem Wir zu dir sprachen, o Volk der

Gewißheit!

Hütet euch, daß ihr nicht den Wein Gottes gegen eueren eigenen Wein eintauscht, denn dieser

wird eueren Verstand abstumpfen und euere Gesichter vom Antlitz Gottes, des Allherrlichen,

des Unvergleichlichen, des Unerreichbaren, abwenden. Kommt ihm nicht nahe, denn solches

wurde euch durch den Befehl Gottes, des Erhabenen, des Allmächtigen, verboten.

4 Der mystische Wein des Einen Wahren Gottes wirkt auf andere Weise berauschend und

gewährt andere Aufheiterung. Der eine mindert den Verstand des Menschen, der andere mehrt

ihn. Der eine führt zum Verderben, der andere verleiht Leben.

5 O Dienerinnen Gottes! Trinkt den geheimnisvollen Wein aus dem Kelch Meiner Worte.

Dann werft von euch, was euer Verstand verabscheut, denn es wurde euch in Seinen Tablets

und Seinen Schriften verboten. Hütet euch, damit ihr nicht den Fluß, der das Leben selbst ist,

mit dem vertauscht, was die Seelen derer verabscheuen, die reinen Herzens sind. Werdet

trunken vom Wein der Liebe Gottes und nicht von dem, was euren Verstand zerstört, o ihr,

die ihr Ihn anbetet! Wahrlich, dies wurde jedem Gläubigen verboten, Mann und Frau

gleichermaßen. So erhob sich die Sonne Meiner Gebote über dem Horizont Meiner Äußerung,

damit die Dienerinnen, die an Mich glauben, erleuchtet werden mögen.

Aus den Schriften `Abdu'l-Bahás

6 Das Trinken von Wein ist nach dem Text des Heiligsten Buches verboten; denn es ist die

Ursache von chronischen Krankheiten, schwächt die Nerven und zerstört den Verstand.

7 Was den Alkoholkonsum betrifft, sind gemäß dem Text des Buches Aqdas sowohl

schwache als auch starke alkoholische Getränke verboten. Der Grund dieses Verbotes ist, daß

Alkohol den Verstand irreführt und den Körper schwächt. Wenn Alkohol Nutzen brächte,

wäre er der Welt durch die göttliche Schöpfung und nicht durch menschliches Bemühen

gegeben worden. Was immer für den Menschen von Nutzen ist, existiert in der Schöpfung. So

hat es sich erwiesen und wurde medizinisch und wissenschaftlich bestätigt, daß Alkohol

schädlich ist.

Was die Bedeutung dessen betrifft: `Ich habe für dich erwählt, was im Himmel und auf Erden

ist', wie in den Tablets geschrieben steht, so werden damit jene Dinge gekennzeichnet, die in

Übereinstimmung mit der göttlichen Absicht stehen, und nicht jene, die schädlich sind. Zum

Beispiel ist Gift eines der bestehenden Dinge. Können wir sagen, daß man Gift nehmen soll,

weil es von Gott geschaffen wurde? Dennoch ist ein berauschendes Getränk dann erlaubt,

wenn ein Arzt ihn dem Patienten verschreibt und seine Verwendung unbedingt erforderlich

ist.

Kurz, ich hoffe, daß du vom Wein der Liebe Gottes berauscht werden, ewige Seligkeit finden

und unendliche Freude und Glück empfangen mögest! Niedergeschlagenheit ist die

Nachwirkung aller Weine nur nicht des Weines der Liebe Gottes.

8 Verstand und Begriffsvermögen sind Gaben Gottes, durch die sich der Mensch vom Tier

unterscheidet. Wird ein weiser Mensch dieses Licht im Dunkel des Rausches verlieren

wollen? Nein, bei Gott! Das wird ihm nicht Genüge geben! Er wird eher das tun, was seine

Intelligenz und seine Erkenntnisfähigkeit fördert, und nicht, was bei ihm Nachlässigkeit,

Unachtsamkeit und Verfall zunehmen läßt. Dies ist ein ausführliches Thema im Klaren

Buche, in dem Gott alle wertvollen Tugenden aufzeigt und alle verwerflichen Taten bloßlegt.

Aus Briefen im Auftrag Shoghi Effendis

9 Hinsichtlich Ihrer ersten Frage über Alkohol und Zecherei: Bahá'u'lláh, des dadurch

ausgelösten Elends wohl gewahr, hat dies untersagt, indem Er ausdrücklich erklärt, daß alles,

was den Verstand raubt, oder mit anderen Worten, betrunken macht, verboten ist.

10 Der in den Sendschreiben genannte Wein hat zweifellos eine geistige Bedeutung; denn

nach dem Buch Aqdas ist uns nicht nur der Genuß von Wein, sondern von allem, was den

Verstand verwirrt, entschieden verboten. In der Dichtkunst wird der Begriff Wein mit ganz

anderer Bedeutung verwendet als für die sonst übliche berauschende Flüssigkeit. Wir sehen,

daß persische Dichter wie Sa'dí, Umar Khayyám und Háfiz ihn gebrauchen, um jenes

Element zu bezeichnen, das den Menschen seinem göttlichen Geliebten näherbringt, das ihn

sein stoffliches Ich vergessen und lieber nach seinen geistigen Sehnsüchten trachten läßt. Man

sollte den Kindern unbedingt erklären, welche Bedeutung dieser Wein hat, damit sie ihn nicht

mit dem gewöhnlichen Wein verwechseln.

11 Bezüglich Ihrer Frage, die Sie im Zusammenhang mit dem Verkauf alkoholischer

Getränke durch Freunde aufgeworfen haben, möchte er, daß ich Ihnen mitteile, jede Art des

Handels mit solchen Getränken werde von Seiten des Glaubens in hohem Maße mißbilligt.

Die Gläubigen sollten es deshalb für ihre geistige Pflicht halten, sich in keinerlei Geschäfte

einzulassen, die den Vertrieb alkoholischer Getränke einschließen.

12 Bezüglich der dritten Frage (Verkauf von alkoholischen Getränken in Geschäftsräumen

und Restaurants, die Eigentum von Bahá'í sind) hat der geliebte Hüter mich beauftragt darauf

hinzuweisen, daß solches Tun höchst unschicklich und verwerflich ist und gleichbedeutend

wäre mit der Ermutigung zu Taten, die im Glauben verboten sind. Es ist in der Tat die

gewissenhafte Pflicht jedes wahren Bahá'í, auf solches Tun zu verzichten. Sollte jedoch ein

Bahá'í-Eigentümer seinen Besitz verpachten, ohne selbst an dem Geschäft teilzuhaben oder

dem Pächter Hilfe zu leisten, dann trifft ihn keine Verantwortung. Der Eigentümer sollte

trotzdem jedes nur mögliche Mittel ergreifen, um sein Anwesen von der Beschmutzung durch

dieses entwürdigende Geschäft zu befreien; wieviel schädlicher wäre es, wenn er selbst an

solchen widerwärtigen Tätigkeiten beteiligt wäre.

13 Zu Ihrer Frage über die Verwendung von Alkohol zum Einreiben: Die Gläubigen können

für solche Behandlungsweisen ohne weiteres Alkohol verwenden. Voraussetzung ist

natürlich, daß sie ihn nicht trinken, außer wenn Sie auf Anweisung eines fachkundigen,

gewissenhaften Arztes, der ihn vielleicht zur Behandlung irgend eines besonderen Leidens

verordnen muß, dazu gezwungen sind.

14 Hinsichtlich Ihrer Frage, ob solche Speisen, die mit Spirituosen wie Weinbrand, Rum usw.

gewürzt wurden, in die gleiche Kategorie wie berauschende Getränke eingestuft und folglich

von den Gläubigen gemieden werden sollen, möchte der Hüter, daß alle Freunde wissen, daß

solche Speisen und Getränke streng verboten sind.

15 Der Grund, aus dem Bahá'u'lláh alkoholische Getränke verboten hat, ist der, daß sie für

die Gesundheit und ganz besonders für den Verstand, schädlich sind. Natürlich können Sie

dies Herrn ... und Herrn ... erklären. Sie können auch dafür beten, daß sie die Dringlichkeit

des Aufgebens selbst spüren. Solche Gewohnheiten sollte jedoch jeder einzelne um seines

eigenen Wohles willen zu überwinden suchen.

16 Das Ausmaß, in dem der Alkoholkonsum heute in der Welt verbreitet ist, ist wirklich

alarmierend. Er ist ein großes Übel, und wir Bahá'í können klar erkennen, warum Bahá'u'lláh

dessen Genuß ganz verbietet.

17 Jede Tätigkeit, die den Menschen ihre schreckliche Gewohnheit, Alkohol zu trinken, zu

überwinden hilft, ist äußerst lobenswert, und die Bahá'í sollten ihr wohlwollend und

anerkennend gegenüberstehen. Er dankt Ihnen für das A.A.-Pamphlet, das Sie beigefügt

hatten, und hat es mit Freude angeschaut.

18 Er ist der Ansicht, daß Sie beim Lehren natürlich nicht mit einem so schwierigen Thema

wie der Enthaltsamkeit von Wein anfangen sollten. Wenn aber der Betreffende dem Glauben

beitreten möchte, muß man es ihm sagen.

19 Natürlich sollte kein Bahá'í Alkohol trinken. Wenn es jemand aber hartnäckig weiterhin

tut und jedes Bemühen um Überwindung verweigert, muß der Rat handeln. In den jüngst

gegründeten Zentren muß man jedoch sehr geduldig sein, damit nicht wegen zu scharfer oder

plötzlicher Maßnahmen die ganze Gruppe zerfällt.

20 Wenn wir uns klarmachen, daß Bahá'u'lláh sagt, ... Alkohol trinken zerstöre den Verstand

und wir sollen uns ihm nicht einmal nähern, so erkennen wir, wie klar unsere Lehren über

diese Fragen sind.

21 Das Trinken von Alkohol wird jedoch im Buch der Gesetze verboten, und obgleich es der

Hüter nicht zu einer unmittelbaren Kernfrage machte, die in Erwägung gezogen werden muß,

wenn jemand Mitglied werden möchte, sollten alle Bahá'í keinen Alkohol trinken, und wenn

sie damit fortfahren, sollte der Rat etwas unternehmen.

22 Aus Ihrem Brief scheint hervorzugehen, daß einige Ihrer Gläubigen meinen, das Gesetz

des Aqdas in Bezug auf den Konsum berauschender Getränke sei privater Natur und könne

befolgt oder auch nicht befolgt werden, wie es dem einzelnen beliebe. Das ist nicht richtig.

Das Gesetz des Aqdas über Enthaltsamkeit von berauschenden Getränken ist für alle Bahá'í

verbindlich. Der Hüter meint jedoch, daß bei Bahá'í, die neu zum Glauben gekommen sind,

Nachsicht geübt werden sollte. Er glaubt aber, daß jemand, der eine Zeitlang Bahá'í ist, durch

seinen Umgang mit anderen Bahá'í sowie durch den Geist der Lehren, die er studiert und für

die er als Beispiel dienen möchte, sich in seinem Charakter wandelt, so daß er aufhört,

Alkohol zu trinken. Langjährige und standhafte Bahá'í aber müssen das Gesetz der

Enthaltsamkeit von alkoholischen Getränken befolgen.

23 Die Räte müssen bei der Behandlung solcher Fälle (jener, bei denen es um den Genuß

alkoholischer Getränke geht) weise und gütig sein. Gleichzeitig dürfen sie jedoch nicht eine

anhaltende, schamlose Mißachtung der Bahá'í-Lehren in Bezug auf Alkoholkonsum dulden.

24 Hinsichtlich der von Ihnen gestellten Frage: Unter keinen Umständen sollten die Bahá'í

Alkohol trinken. Es ist in den Tablets Bahá'u'lláhs so unzweideutig verboten, daß es keine

Rechtfertigung für sie gibt ihn anzurühren, selbst nicht in Form eines Toastes oder eines

flambierten Plumpuddings, in der Tat in keiner Weise.

Es gibt keinen Grund, weshalb ein Bahá'í seinen Gästen nicht irgendeine alkoholhaltige

Erfrischung anbieten könnte, wenn er es in der aufrichtigen Überzeugung tut, dies werde seine

Lehrarbeit fördern. Besser wäre es, wenn er sein Ziel auch ohne dies erreichte. Wir möchten

jedoch den Menschen nicht den Eindruck vermitteln, wir seien in jeder Hinsicht absonderlich.

Auszüge aus Briefen des Universalen Hauses der Gerechtigkeit

25 Was jene Gläubigen betrifft, die weiterhin Alkohol trinken, so sollten sie liebevoll

ermahnt, dann nachdrücklich gewarnt und ihnen schließlich ihre Wahlrechte entzogen

werden. Wie oft eine Person ermahnt und gewarnt wird, ist eine Sache, die im Ermessen jedes

örtlichen Geistigen Rates in Beratung mit dem Nationalen Geistigen Rat liegt. Das von Ihnen

angewandte Vorgehen sollte den Gläubigen die administrativen Rechte nicht auf

bürokratische und automatische Art entziehen, denn das wäre unklug und ungerecht. Ihr Rat

und alle örtlichen Geistigen Räte sollten mutig und ständig die Freunde an ihre diesbezügliche

Pflicht erinnern, alle Fälle schamlosen Verhaltens mit Bestimmtheit behandeln und derlei

Fälle so nützen, daß ein Exempel statuiert wird, das andere Gläubige beeinflußt. Es muß den

örtlichen Räten klargemacht werden, daß sie willens sein sollten, mit Gläubigen, die gewohnt

sind Alkohol zu trinken, zusammenzuarbeiten, falls diese versprechen, ihren Alkoholkonsum

stufenweise und systematisch zu verringern mit dem bewußten Ziel, diese Gewohnheit völlig

aufzugeben.

Wir glauben sicher, daß Ihr Nationaler Geistiger Rat mit Weisheit, liebevoller Güte und

Entschlossenheit beim Ausrotten dieses Übels in Ihren Reihen erfolgreich sein und den

geistigen Aufschwung und Fortschritt der Gläubigen in Ihrem Zuständigkeitsbereich

herbeiführen wird.

26 Es gibt bestimmte wissenschaftliche Zwecke, für die Alkohol benützt werden kann. Wir

glauben jedoch, daß ein Bahá'í nicht freiwillig an wissenschaftlichen Experimenten

teilnehmen sollte, die von ihm das Trinken alkoholischer Getränke verlangen.

27 Alkoholische Getränke sollten bei keinem Empfang, weder zuhause noch in öffentlichen

Räumen, gereicht werden, wenn Sie Gastgeber sind ... Wir meinen, Sie sollten das Wort

`Cocktail Party' nicht benützen. Die Bezeichnung `Tee-party' oder `Empfang' wäre

vorzuziehen.

28 ... es ist klar, daß bei allen Anlässen, die offiziell von Bahá'í-Institutionen getragen

werden oder wo der Gastgeber als Repräsentant der Sache auftritt, kein Alkohol gereicht

werden darf. In Privathäusern oder im Berufs- und Geschäftsleben ist es jeweils dem

Gewissen der Bahá'í überlassen, ob sie den Nicht-Bahá'í alkoholische Getränke servieren.

Aber die Pflicht, das uns von Bahá'u'lláh auferlegte Alkoholverbot zu beachten, muß sehr

streng beachtet werden.

29 ... eine Bahá'í-Institution sollte auf keinen Fall alkoholische Getränke servieren, und wir

meinen auch, daß es für einen Bahá'í unangemessen ist, solche Getränke bei einem von ihm

gegebenen Fest anzubieten.

30 Hinsichtlich Frage Nummer 6, bei der es um den Verkauf alkoholischer Getränke durch

einen Gläubigen geht, sollte dieser, wie Sie feststellen, selbstverständlich aufhören, in seinem

Geschäft alkoholische Getränke zu verkaufen. Da er aber neuerklärt ist und in diesem

Gewerbe tätig war, bevor er Bahá'í wurde, sollte ihm in angemessener Weise Gelegenheit

gegeben werden, einen anderen Weg zu finden, seinen Lebensunterhalt zu verdienen, und es

sollte ihm dazu jede Hilfe seitens des Nationalen Geistigen Rates gewährt werden. Man sollte

ihm Geduld und Verständnis entgegenbringen, besonders, wenn er sich darum bemüht, dieses

Geschäft zu verkaufen und eine andere Tätigkeit zu suchen. Ist jedoch eine angemessene

Zeitspanne verstrichen und sind keine Bemühungen, dem Bahá'í-Gesetz zu entsprechen,

ersichtlich, wird der Rat dann als letzten Ausweg keine andere Möglichkeit haben, als seine

administrativen Rechte außer Kraft zu setzen.

31 Wir haben keine Texte gefunden, die den Freunden den Gebrauch von Aromastoffen für

ihre Speisen verbieten. Das mag Gegenstand späterer Gesetzgebung durch das Universale

Haus der Gerechtigkeit sein. Vorläufig sollte den Freunden freistehen, nach ihrer Wahl zu

handeln. Der gleiche Grundsatz gilt für jene, die in Fabriken, die solche Extrakte herstellen,

beschäftigt sind.

32 Wenn Mitglieder des Nationalen Geistigen Rates die Bahá'í-Forderung nach

Enthaltsamkeit von berauschenden Getränken schamlos mißachten, wird dies zweifellos die

nationale Gemeinde schwächen. Diesen Übertretungen muß durch offene Beratung des

Problems zwischen Beratern und dem Nationalen Geistigen Rat wirkungsvoll

entgegengetreten werden, damit dem oder den betreffenden Mitgliedern außer Ermahnungen

noch strenge Warnungen erteilt und Sanktionen auferlegt werden, falls die Mißachtung der

Bahá'í-Gesetze fortdauert.

33 Solche Beschäftigungen (Bahá'í, die bei Nicht-Bahá'í angestellt sind und deren

Beschäftigung das Servieren oder Verkaufen von alkoholischen Getränken einschließt)

umfassen ein sehr breites Tätigkeitsfeld. Deshalb liegt es beim einzelnen, zu entscheiden, ob

er der Auffassung ist, daß seine Beschäftigung gegen den Geist des Bahá'í-Gesetzes verstößt

oder nicht. Im Zweifelsfalle sollte er natürlich seinen Geistigen Rat um Rat bitten...

Wir haben keine eindeutige Textstelle oder Anweisung des geliebten Hüters gefunden, die

eine solche Situation betrifft (den Verkauf alkoholischer Getränke in einem Geschäft, in dem

ein Bahá'í Partner eines Nicht-Bahá'í ist), und meinen, daß dies ein Sachverhalt ist, für den

zur gegenwärtigen Zeit keine starren und festen Regeln erstellt werden sollten... Wir meinen,

daß dies eine Sache ist, die in jedem Einzelfall im Lichte des Geistes der Lehren und der

Umstände des Falles entschieden werden muß; und solange die Situation nicht den guten

Namen des Glaubens gefährdet oder offensichtlich keine List von seiten des Gläubigen ist,

um das Bahá'í-Gesetz zu umgehen, sollte es dem Gewissen des betroffenen Gläubigen

überlassen werden, der selbstverständlich über die Bahá'í-Lehren in Bezug auf Alkohol

unterrichtet sein und jede Anstrengung machen sollte, sich von einer solchen Tätigkeit zu

trennen.

Die obige (Stellungnahme) bezieht sich auf Bahá'í, die bereits als Partner solche Geschäfte

betreiben. Es ist jedoch offensichtlich, daß ein Bahá'í, der nicht in einer solchen Situation ist,

sich einer solchen nicht aussetzen sollte.

Aus Briefen im Auftrag des Universalen Hauses der Gerechtigkeit

34 Die künftige Taufe des Kindes sollte kein Problem sein, denn der Bahá'í-Elternteil sollte

nicht gegen das Taufen seines Kindes sein, wenn die katholische Mutter es möchte.

Dementsprechend ist das zu diesem Anlaß übliche Trinken von Champagner eine Sache, die

ihr freisteht; aber die Bahá'í werden natürlich nicht ebenfalls alkoholische Getränke zu sich

nehmen.

35 Das Haus der Gerechtigkeit betont, daß die Bahá'í in Bezug auf Werbung Weisheit walten

lassen müssen, in der Entscheidung was zulässig ist und was nicht. Während z.B. die

Herausgabe einer Werbeanzeige speziell für Weine unstatthaft erscheint, bestünde für einen

Bahá'í-Anzeigenvertreter kein Bedenken, eine Anzeige herauszugeben, in der Preise von

Sonderangeboten eines Supermarktes aufgelistet sind, selbst wenn Weine und Spirituosen

darunter sind. Es ist also eine Sache der Gewichtung und der Weisheit. Das Haus der

Gerechtigkeit wünscht in erster Linie, daß in solchen Fragen die Entscheidung dem Urteil des

Betreffenden überlassen wird. Sollten aber irgendwelche Zweifel bestehen, oder wenn der

Nationale Geistige Rat glaubt, der gute Ruf des Glaubens werde geschädigt, sollte natürlich

mit dem Rat beraten werden, und in besonderen Fällen könnte er eine Entscheidung treffen.

Angesichts der Erfordernisse, die aufgrund der Bahá'í-Gesetze an sein Gewissen gestellt sind,

täte ein Bahá'í- Anzeigen-vertreter gut daran, in jeden Vertrag, den er unterschreibt und in

dem derartige Schwierigkeiten auftreten könnten, eine Klausel einzufügen, die ihm das Recht

auf Widerspruch einräumt.

36 Hinsichtlich der von Ihnen aufgeworfenen Fragen über (das Anfertigen von) Illustrationen

für das Handbuch der Weinfirma, meint das Haus der Gerechtigkeit, daß Sie darüber selbst

entscheiden sollen.

37 Was Ihre Fragen zum Servieren alkoholischer Getränke durch Bahá'í für ihre Nicht-

Bahá'í-Gäste betrifft, meint das Haus der Gerechtigkeit, daß es wegen der Vielfalt der

Umstände, die mit diesem Thema verknüpft sind, derzeit noch keinerlei endgültige

Erklärungen abgeben möchte. Es ist klar, daß die Bahá'í selbst keinen Alkohol trinken dürfen,

und alles übrige muß vorläufig ihrem Gewissen überlassen bleiben.

Hinsichtlich Ihrer Frage über einen Bahá'í, der auf Anraten eines Arztes für den Notfall

Weinbrand zuhause hat, meint das Haus der Gerechtigkeit, dagegen sei nichts einzuwenden.

38 Im Falle eines Gläubigen, der weiterhin alkoholische Getränke zu sich nimmt, sollte der

Rat entscheiden, ob es um einen schändlichen Verstoß geht, und wenn dem so ist, sollte der

Rat versuchen, ihm zu helfen, die Bedeutung des Gehorsams gegenüber dem Bahá'í-Gesetz

zu verstehen. Wenn er darauf nicht reagiert, muß er wiederholt gewarnt werden, und wenn das

nicht fruchtet, verliert er seine Wahlrechte. Im Falle eines Alkoholikers, der seine Schwäche

zu überwinden versucht, muß der Rat besondere Geduld erkennen lassen und muß vielleicht

professionelle Beratung und Hilfe vorschlagen. Ist der Verstoß nicht offensichtlich schamlos,

braucht der Rat nichts zu unternehmen.
Das Verbot von Suchtstoffen
Aus den Schriften `Abdu'l-Bahás

39 Was jedoch die Frage des Opiums betrifft: Es ist abscheulich und verflucht, und Gott möge

uns vor Seiner Strafe für den, der es gebraucht, beschützen! Der Text des Kitáb-i-Aqdas

verbietet es ausdrücklich und verurteilt es in höchstem Maße. Die Vernunft sieht im

Opiumrauchen eine Wahnsinnstat, und die Erfahrung hat gezeigt, daß aus der menschlichen

Gesellschaft völlig ausgeschlossen wird, wer sich ihm hingibt. Möge Gott alle vor einer so

abscheulichen Tat beschützen, welche die Grundlage des Menschseins zerstört und die

Ursache ewiger Verderbnis ist. Opium ergreift Besitz von der Lebenskraft des Menschen, so

daß sein Gewissen stirbt, sein Verstand dahinschwindet und sein Wahrnehmungsvermögen

abnimmt. Es tötet das Leben und bringt die natürliche Wärme zum Erlöschen. Es gibt keinen

größeren Schaden als den, den das Opium zufügt. Wohl denen, die nicht einmal das Wort

Opium über die Lippen bringen; wie erbärmlich ist, wer davon Gebrauch macht!

40 Wegen Haschisch hatten Sie darauf aufmerksam gemacht, daß einige Perser sich an dessen

Gebrauch gewöhnt haben. Gnädiger Gott! Dies ist das schlimmste aller Rauschmittel, und

dessen Verbot ist ausdrücklich offenbart. Sein Gebrauch verursacht den Zerfall des Denkens

und die vollständige Abstumpfung der Seele. Wie kann jemand die Frucht dieses

Höllenbaumes begehren und durch deren Genuß so weit gebracht werden, als Beispiel für die

Eigenschaften eines Ungeheuers zu dienen? Wie kann man dieses verbotene Rauschgift

verwenden und sich dadurch der Segnungen des Allbarmherzigen berauben? ...

Alkohol zerstört die Vernunft und veranlaßt den Menschen, sinnwidrige Taten zu begehen.

Aber ... dieser verruchte Haschisch löscht den Verstand aus, läßt den Geist erstarren,

versteinert die Seele, zehrt den Körper auf und läßt den Menschen enttäuscht und

zugrundegerichtet zurück.
Aus den Schriften Shoghi Effendis

41 Solch ein keusches und heiliges Leben mit seinen Kennzeichen der Bescheidenheit,

Reinheit, Enthaltsamkeit, Anständigkeit und inneren Sauberkeit bedingt nichts weniger als

Mäßigung in allem, was zu Kleidung, Sprache, Vergnügen sowie allen künstlerischen und

literarischen Zerstreuungen gehört. Es verlangt tägliche Wachsamkeit in der Beherrschung der

fleischlichen Wünsche und verderbten Neigungen. Es fordert das Aufgeben leichtfertigen

Verhaltens mit seiner übertriebenen Verhaftung an nichtssagende und oft mißgeleitete

Freuden. Es verlangt völlige Enthaltung von allen alkoholischen Getränken, von Opium und

ähnlichen Drogen, die zur Gewohnheit werden können. Es verurteilt die erniedrigende

Verwendung von Kunst und Literatur, Nacktkultur und Kameradschaftsehe, eheliche Untreue

und alle Arten des zwanglosen geschlechtlichen Verkehrs, leichtfertige Vertraulichkeit und

geschlechtliche Laster. Es kann keinen Kompromiß dulden mit den Lehren, Maßstäben,

Gewohnheiten und Übertreibungen eines verfallenden Zeitalters. Nein, es sucht vielmehr

durch die anfeuernde Kraft seines Beispiels den schädlichen Charakter solcher Lehren, die

Falschheit solcher Maßstäbe, die Hohlheit solcher Ansprüche, die Entartung solcher

Gewohnheiten und die Schändlichkeit solcher Übertreibungen zu beweisen.

Aus Briefen des Universalen Hauses der Gerechtigkeit

42 Jedem, der in den Genuß von Mescalin (Peyote) verwickelt ist, sollte mitgeteilt werden,

daß im Bahá'í-Glauben die geistige Anregung durch das Hinwenden des Herzens zu

Bahá'u'lláh entsteht und nicht durch irgendein materielles Mittel. Daher sollten sie ermutigt

werden, den Genuß von Mescalin aufzugeben.

43 Was die sogenannten "geistigen" Wirkungen der Halluzinogene angeht... geistige

Anregung sollte durch die Hinwendung des Herzens zu Bahá'u'lláh entstehen und nicht durch

materielle Mittel wie Drogen und Suchtstoffe. Aus der in Ihrem Brief gegebenen

Beschreibung ist zu entnehmen, daß halluzinogene Mittel eine Art Rauschmittel sind. Da von

den Freunden, einschließlich der Jugend, verlangt wird, sich strikt aller Arten von

Rauschmitteln zu enthalten, und da außerdem von ihnen erwartet wird, daß sie die

bürgerlichen Gesetze ihres Landes gewissenhaft befolgen, ist ganz klar, daß sie den Gebrauch

dieser Rauschmittel unterlassen sollten. Eine sehr große Verantwortung für den künftigen

Frieden und das Wohlergehen der Welt wird von der heutigen Jugend getragen. Möge die

Bahá'í-Jugend durch die Kraft des Glaubens, den sie annahm, für ihre Kameraden ein

leuchtendes Beispiel sein.

44 Die Bahá'í sollten keine halluzinogenen Mittel, einschließlich LSD, Mescalin und ähnliche

Stoffen gebrauchen. Ebenso sollten sie sich nicht auf Experimente mit solchen Mitteln

einlassen.
Quellenangaben:
1. Aus dem Buch Aqdas
2. Verborgene Worte, Nr. 62 persisch
3. Aus einem Tablet Bahá'u'lláhs
4. Aus einem Tablet Bahá'u'lláhs

5. Zitiert in "Das Kommen göttlicher Gerechtigkeit", S. 54 f

6. Wie oben Seite 54

7. Aus einem Tablet an einen Gläubigen übersetzt aus dem Persischen

8. Wie oben

9. Aus einem Brief an einen Gläubigen vom 15. Februar 1926

10. Wie oben vom 4. November 1926

11. Aus einem Brief an einen Nationalen Geistigen Rat vom 6. November 1935

12. Zitiert in einem Brief an einen Nationalen Geistigen Rat vom 6. November 1935

13. Aus einem Brief an einen Gläubigen vom 25. Juli 1938

14. Wie oben vom 9. Januar 1939
15. Wie oben vom 17. Februar 1945
16. Wie oben vom 23. Februar 1946
17. Wie oben vom 26. Juli 1946
18. Wie oben vom 7. März 1947
19. Wie oben vom 19. Juli 1947
20. Wie oben vom 30. September 1949
21. Wie oben vom 7. August 1950
22. Wie oben vom 19. August 1952

23. Aus einem Brief an einen Nationalen Geistigen Rat vom 26. Juni 1956

24. Aus einem Brief an einen Gläubigen vom 3. März 1957

25. Aus einem Brief an einen Nationalen Geistigen Rat vom 12. November 1965

26. Wie oben vom 13. Juni 1966

27. Aus einem Brief an einen Gläubigen vom 31. Dezember 1967

28. Aus einem Brief an einen Nationalen Geistigen Rat vom 8. Februar 1968

29. Aus einem Brief an einen Gläubigen vom 19. Dezember 1968

30. Aus einem Brief an einen Nationalen Geistigen Rat vom 13. März 1974

31. Wie oben vom 7. April 1974

32. Aus einem Memorandum an das Internationale Lehrzentrum vom 10. Februar 1975

33. Wie oben vom 15. Januar 1976

34. Aus einem Brief an einen Nationalen Geistigen Rat vom 7. Dezember 1977

35. Aus einem Brief an einen Gläubigen vom 20. Dezember 1977

36. Wie oben vom 18. Januar 1978

37. Aus einem Brief an einen Nationalen Geistigen Rat vom 2. März 1978

38. Wie oben vom 26. September 1978

39. `Abdu'l-Bahá, Kleine Auswahl, Seite 25; oder `Abdu'l-Bahá, Briefe und Botschaften,

129:10

40. Aus einem Tablet `Abdu'l-Bahás, zitiert in einem Brief an den Nationalen Geistigen Rat

der Vereinigten Staaten vom 6. Oktober 1967; oder: "Ein keusches und heiliges Leben",

Nr. 28
41. Das Kommen göttlicher Gerechtigkeit, Seite 50

42. Aus einem Brief an den Nationalen Geistigen Rat der Vereinigten Staaten vom 9.

November 1963

43. Aus einem Brief an einen Nationalen Geistigen Rat vom 15. April 1965 oder: "Ein

keusches und heiliges Leben", Nr. 29

44. Wie oben vom 11. Januar 1967 (19. Mai 1966); oder: "Ein keusches und heiliges

Leben", Nr. 30

Table of Contents: Albanian :Arabic :Belarusian :Bulgarian :Chinese_Simplified :Chinese_Traditional :Danish :Dutch :English :French :German :Hungarian :Italian :Japanese :Korean :Latvian :Norwegian :Persian :Polish :Portuguese :Romanian :Russian :Spanish :Swedish :Turkish :Ukrainian :